POSIFORMIN 2% Augensalbe 3

Abbildung ähnlich
Produktbeschreibung
Anbieter:
URSAPHARM Arzneimittel GmbH
Darreichungsform:
Augensalbe
Packungsgröße:
5 g
Artikelnr.:
03515911
Verfügbarkeit:
ausverkauft
Ihr Preis:
14,45 €1)
9,50 €*
- 34% 2)
- 34% 2)
ausverkauft
Detaillierte Produktbeschreibung
pds_posiformin_header.jpg


Posiformin® Augensalbe: Schutz und Desinfektion bei chronischer Lidrandentzündung


  • Desinfiziert die gereizte Lidkante und angrenzende Bindehaut
  • Bildet eine effektive Barriere gegen eindringende Bakterien
  • Wirkt adstringierend und sekretionshemmend
  • Unterstützt ein schnelles und komplikationsfreies Abklingen der Beschwerden
  • Konservierungsmittelfrei und gut verträglich

Zuverlässiger Schutz bei Reizungen des äußeren Auges

Eine chronische Lidrandentzündung geht mit geschwollenen, geröteten und juckenden Lidrändern einher. Die Augen fühlen sich müde und trocken an, tränen oder schmerzen. Lidränder und Wimpern sind verklebt. Staut sich das Sekret an den Drüsen der Lidkante, entstehen dort ideale Voraussetzungen für die Ansammlung und Vermehrung von Bakterien. Damit sich die Keime nicht auf andere Bereiche des Auges ausweiten, braucht es neben einer effektiven Augenhygiene einen zuverlässigen Infektionsschutz der Schleimhaut.

Posiformin ® 2 % Augensalbe ist sehr gut zur Anwendung bei Lidrandentzündungen geeignet. Das Arzneimittel wirkt direkt am Ort der Entzündung. Die gereizte Lidkante und die angrenzende Bindehaut werden desinfiziert und gegen eindringende Bakterien geschützt.

Antiseptische Augensalbe mit Bibrocathol

Der in Posiformin ® 2 % Augensalbe enthaltene Wirkstoff Bibrocathol hat sich in der lokalen Behandlung von Reizzuständen des äußeren Auges bewährt. Die Substanz wirkt desinfizierend und bildet auf Schleimhäuten und Wundoberflächen eine schützende Membran gegen das Eindringen bakterieller Krankheitserreger. Aufgrund der adstringierenden (zusammenziehenden) Wirkung kann die Sekretproduktion gehemmt werden.

Somit werden die Voraussetzungen für ein schnelles und komplikationsfreies Abklingen der Beschwerden geschaffen. Durch die lokale Anwendung erfolgt keine nennenswerte systemische Resorption, unerwünschte Nebenwirkungen treten deshalb allenfalls in sehr seltenen Fällen auf.

Die Augensalbe enthält keine Konservierungsmittel und ist daher besonders gut verträglich. Als Ergänzung in der Behandlung der Augenlider bieten sich die POSIFORLID COMOD ® Augentropfen als Pflege über den Tag hinweg an, während die Posiformin ® 2 % Augensalbe über Nacht angewendet werden kann.

ANWENDUNGSEMPFEHLUNG


Soweit ärztlich nicht anders verordnet, wird bei Erwachsenen und Kindern 3- bis 5-mal täglich ein ca. 0,5 cm langer Salbenstrang Posiformin® 2 % Augensalbe in den Bindehautsack des erkrankten Auges eingeführt. Verteilen Sie die Anwendungen gleichmäßig über den Tag.

pds_posiformin_anwendung.jpg Legen Sie den Kopf bei der Anwendung leicht zurück, ziehen das Unterlid etwas vom Auge ab und bringen durch leichten Druck auf die Tube einen kleinen Salbenstrang in den Bindehautsack ein.

Anschließend das Augenlid langsam schließen. Bitte vermeiden Sie bei der Anwendung den direkten Kontakt der Tube mit dem Auge oder der Gesichtshaut. Nach dem Gebrauch die Tube sorgfältig verschließen und an einem kindersicheren Ort aufbewahren.

pds_posiformin_bild1.jpg

LIDRANDENTZÜNDUNG


Hinter geröteten, gereizten Augen und verklebten Augenlidern steckt häufig eine Lidrandentzündung, in der Medizin auch Blepharitis genannt. Die Entzündung der Augenlider kann entstehen, wenn die Talgdrüsen zu viel Sekret produzieren und das überschüssige Sekret die Drüsen verstopft. Zudem können äußere Reize wie Chemikalien, Kosmetika oder Kontaktlinsen sowie bestimmte Erkrankungen die Entwicklung einer Lidrandentzündung begünstigen.
pds_posiformin_bild2.jpg

MEIBOMDRÜSEN-DYSFUNKTION

Entzündete Lidränder sind ein Symptom der Meibomdrüsen-Dysfunktion (MDD). Die Meibomdrüsen sondern einen öligen Film ab, der sich schützend auf den Tränenfilm legt. Ist die Produktion der Drüsen gestört, wird der Tränenfilm nicht mehr ausreichend vor Verdunstung geschützt, es kommt zur Reizung der Augen und Lider. Mit einer geeigneten Therapie und täglicher Lidrandhygiene können die Symptome gelindert oder sogar Beschwerdefreiheit erzielt werden.
pds_posiformin_bild3.jpg

FRISCHE HORNHAUTWUNDEN

Der unsachgemäße Umgang mit Kontaktlinsen, ein abrutschender Schminkpinsel, Sand und Staub beim Spaziergang – in vielen Alltagssituationen kann es leicht zu mechanischen Verletzungen der Hornhaut kommen. Bei oberflächlichen, nicht infizierten Wunden bildet die antiseptische Posiformin ® 2 % Augensalbe einen effektiven Schutzfilm auf der geschädigten
Hornhaut, fördert so deren Regeneration und kann zur Linderung der subjektiven Beschwerden beitragen.



TIPP

Die erfolgreiche Behandlung einer Lidrandentzündung basiert auf drei Säulen: Therapie des Reizzustandes, Wärmebehandlung und tägliche Lidrandhygiene.

POSIFORLID® bietet ein vollständiges und aufeinander abgestimmtes Konzept für gesunde Augenlider

Zur Therapie rund um die Uhr eignet sich die Kombination von Posiformin® 2 % Augensalbe und POSIFORLID COMOD® Augentropfen. Die zweimal tägliche Wärmebehandlung mit der POSIFORLID® Augenmaske dient zur Erweichung von Krusten am Lidrand. Zur sanften Reinigung und Pflege gereizter Augenlider empfiehlt sich das POSIFORLID® Augenspray.

HÄUFIGE FRAGEN & ANTWORTEN

Wie lange sollte ich Posiformin® 2 % Augensalbe anwenden?

Posiformin ® 2 % Augensalbe sollte bis zum Abklingen der Beschwerden angewendet werden. Halten die Beschwerden über einen längeren Zeitraum an oder stellt sich bei der Therapie mit der Augensalbe keine Besserung ein, sollten Sie Ihren Augenarzt konsultieren. Fragen Sie Ihren Arzt auch um Rat, falls es sich um chronische Reizzustände des Auges handelt. Eine unkontrollierte Daueranwendung des Arzneimittels ist zu vermeiden.

Worauf sollte ich achten, wenn ich Posiformin® 2 % Augensalbe zusammen mit einem anderen Präparat verwende?

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Produkte anwenden, kürzlich angewendet haben oder deren Anwendung beabsichtigen – auch wenn es sich dabei um nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Falls Sie zusätzlich Augentropfen anwenden, sollte immer ein zeitlicher Abstand von mindestens 15 Minuten zwischen den einzelnen Anwendungen eingehalten werden. Die Augensalbe wird dabei stets zuletzt verabreicht.

Wird durch die Anwendung der Posiformin® 2 % Augensalbe meine Sicht eingeschränkt?

Nach Anwendung von Posiformin ® 2 % kann es infolge des Salbenfilms auf der Hornhaut vorübergehend zu Schleiersehen kommen. Dadurch wird das Reaktionsvermögen beeinträchtigt. Unmittelbar nach der Anwendung sollten Sie deshalb nicht Auto fahren oder in sonstiger Weise aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, keine Maschinen bedienen und nicht ohne sicheren Halt arbeiten.

Was ist in Posiformin® 2 % Augensalbe enthalten?

Posiformin ® 2 % Augensalbe enthält den Wirkstoff Bibrocathol 20mg/g. Weitere Bestandteile sind weißes Vaselin, dickflüssiges Paraffin und Wollwachs. Das Arzneimittel enthält keine Konservierungsstoffe.

Wie lange ist Posiformin® 2 % Augensalbe nach Anbruch haltbar?

Sie können Posiformin ® 2 % Augensalbe nach Anbruch 4 Wochen verwenden. Bitte notieren Sie sich das Anbruchsdatum auf der Faltschachtel.

Muss ich bei gereizten und verklebten Lidrändern zum Arzt gehen?

Bei akuten Entzündungszuständen empfiehlt sich der Gang zum Augenarzt, um die Ursachen der Symptome abzuklären und die Behandlung darauf abzustimmen. Auch bei einer chronischen Lidrandentzündung (Blepharitis) sollten Sie regelmäßige Kontrolltermine beim Augenarzt wahrnehmen.


Bildquellen: posiforlid.de, iStock.com/Rowan Jordan
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Bewertungen
Bewertung abgeben Bitte beachten Sie, dass Sie angemeldet sein müssen, um eine Bewertung abgeben zu können.
Sie müssen sich anmelden um die Verfügbarkeitsbenachrichtigung in Anspruch nehmen zu können.
Weitere Artikelinformationen:

Anwendungsbereiche


- Reizzustände des äußeren Auges, die nicht durch Erreger verursacht sind
- Chronische Lidrandentzündung
- Nicht infizierte frische Hornhautverletzungen des Auges

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Bringen Sie das Arzneimittel in den Bindehautsack des/jedes Auges ein oder tragen Sie das Arzneimittel auf die erkrankte Stelle des Augenlids auf.

Dauer der Anwendung?
Die Dauer der Anwendung soll bis zur Besserung der Beschwerden erfolgen. Bei länger andauernden Beschwerden sollten Sie jedoch einen Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Wie wird das Arzneimittel dosiert?

Wer?Einzeldosis?Gesamtdosis?Wann?

Alle Altersgruppen0,5 cm langer Salbenstrang3-5-mal täglichverteilt über den Tag

Allgemeine Dosierungsempfehlung:

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Für das Arzneimittel sind nur Nebenwirkungen beschrieben, die bisher nur in Ausnahmefällen aufgetreten sind.

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Wichtige Hinweise and Aufbewahrung

Was sollten Sie beachten?
- Falls mehrere Augentropfen/Augensalben verwendet werden, ist ein Abstand zwischen den Anwendungen erforderlich.
- Wollwachsalkohole (z. B. Wollwachs, Lanolin) können Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Bibrocathol. Die Substanz wirkt desinfizierend, entzündungshemmend und adstringierend auf Schleimhäute und Wundoberflächen. Auf Schleimhäuten und Wunden kann Bibrocathol eine schützende Membran gegen das Eindringen bakterieller Erreger bilden. Die adstringierende Wirkung von Bibrocathol kann zu einer Hemmung von Entzündungen und Sekretionen führen. Die Anwendung von Bibrocathol ist auf die lokale Behandlung von leichteren Infektionen und Entzündungen der äußeren Augenabschnitte beschränkt.

Wirkstoff

Bibrocathol20~gmg

Vaselin, weißes+

Dickflüssiges Paraffin|Paraffinöl|Paraffin, dickflüssiges+

Wollwachs+

Zurück Weiter

Pflichtangaben

Posiformin 2 %, Augensalbe.

Wirkstoff: Bibrocathol.
Anwendungsgebiete: Bei Reizzuständen des äußeren Auges, die nicht durch Erreger verursacht sind, bei chronischen (länger dauernden) Lidrandentzündungen, die nicht durch Erreger
verursacht sind und bei nicht infizierten (nicht Erreger-behafteten), frischen Hornhautwunden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Stand: September 2017
Der Apotheker empfiehlt:
10 g Bayer Vital GmbH Artikelnr. 01578675
Verfügbarkeit:
Sofort lieferbar
Ihr Preis:
7,58 €1)
4,34 €*
- 43% 2)
434,00 € pro 1 kg
loading...
Sofort lieferbar
15 ml ratiopharm GmbH Artikelnr. 00999848
Verfügbarkeit:
Sofort lieferbar
Ihr Preis:
6,75 €4)
3,26 €*
- 52% 2)
217,33 € pro 1 l
loading...
Sofort lieferbar
50 g Bayer Vital GmbH Artikelnr. 01578818
Verfügbarkeit:
Sofort lieferbar
Ihr Preis:
11,15 €1)
6,78 €*
- 39% 2)
135,60 € pro 1 kg
loading...
Sofort lieferbar

Rezeptpflichtige Medikamente

Da bei rezeptpflichtigen Medikamenten das Originalrezept bei uns vorliegen muss, ist eine Bestellung über das Internet leider nicht möglich. Bitte senden Sie Ihr Rezept daher im Freiumschlag an:

Luitpold Apotheke
Postfach 1360
95148 Selbitz

Einen Freiumschlag können Sie   hier bestellen.

Aus Sicherheitsgründen erfolgt kein Versand von Medikamenten die der BTM-Verordnung unterliegen. Kühlpflichtige Medikamente versenden wir von Montag bis Donnerstag.

Nach Eingang und Prüfung des Rezeptes erhalten Sie Ihre Medikamente versandkostenfrei innerhalb von zwei bis drei Werktagen an Ihre angegebene Adresse zugesandt.

Preise für verschreibungspflichtige Arzneimittel

Die Preise für rezeptpflichtige Produkte unterliegen in Deutschland der sog. Preisspannenverordnung, d.h. dass die Preise gesetzlich vorgeschrieben sind und Rabatte nicht gewährt werden dürfen.

Zuzahlungen

Als deutsche Apotheke unterliegen wir deutschem Recht und müssen die gesetzlich vorgeschriebene Zuzahlung in voller Höhe berechnen.

Abrechnung mit den Krankenkassen / Krankenversicherern

  • Gesetzlich Versicherte
    Wir rechnen direkt mit Ihrer Krankenkasse ab. Sie erhalten eine Rechnung über die von Ihnen geleisteten Zuzahlungen, die Sie ggf. Ihrer Krankenkasse zur Beantragung einer Befreiung einreichen können.
  • Privat Versicherte
    Sie erhalten das Originalrezept und eine Kopie des Rezeptes gestempelt und unterschrieben von uns zurück. Eine Rechnung, die Sie bei Ihrem Versicherer einreichen können, liegt der Sendung bei.